Behandlung

Falls der Verdacht auf eine Depression besteht, muss eine gründliche diagnostische Abklärung beim Arzt erfolgen. Erst dadurch wird eine gezielte Therapie ermöglicht und können depressionsauslösende Faktoren wie aktuelle Lebenssituation, Krankheiten, zur Behandlung von Krankheiten eingenommene Medikamente u.ä. berücksichtigt werden. Die genaue ärztliche Beurteilung ist für die Wahl der Therapie, der Dosierung der Medikamente und die Dauer einer erfolgreichen Behandlung wichtig. Eine Besserung tritt nicht über Nacht ein und eine Behandlung dauert manchmal mehrere Monate. Es ist wichtig, dass Sie sich unbedingt an die Empfehlungen Ihres Arztes/Ihrer Ärztin halten!

Die Behandlung richtet sich dabei nach den modernen Therapieprinzipien der Psychiatrie und berücksichtigt psychologische, soziale und biologische Aspekte. Wie die diversen Therapiekomponenten gewichtet werden, hängt vom Schweregrad der Erkrankung, dem Verlauf und der individuellen Situation ab.

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt wird sich dabei auf die Behandlungsrichtlinien der seriösen Fachgesellschaften (Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression, Schweizerische Gesellschaft für Biologische Psychiatrie und Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie) stützen. Dank der modernen Therapieverfahren darf aber heute gesagt werden: Depression ist behandelbar!